Die Mode Boutique mit barrierefreier Kleidung

Schicke Mode mit therapeutischem Potential – Tamonda Pflegemode

Jeden Samstag nach dem Einkauf für das Wochenende macht Frau Arndt ihre Stippvisite in der Tamonda Pflegemode Boutique in Friedrichstadt. „Das ist für mich ein liebgewonnener Pflichtbesuch,“ sagt die 75-jährige ehemalige Geschäftsfrau. „Dort freue ich mich auf eine Tasse Kaffee und ein nettes Schwätzchen mit der Frau Zimmermann und lasse mir die neuesten Stücke aus ihrer Kollektion zeigen. Seit meiner Hüftoperation bin ich auf den Rollator angewiesen und kann mich nur sehr schlecht bewegen. Deshalb interessieren vor allem die Hosen. Ich möchte mich noch allein anziehen können und mag es nicht wenn da so jemand an mir herumgrabbelt“, sagt sie barsch, „und gut aussehen will ich! Auch wenn ich schon ein älteres Semester bin, muss ich ja nicht daherkommen wie Nachbars Lumpi“, schmunzelt sie. Heute haben es ihr die schicken Gabardinehosen angetan und so lässt sie sich gern „von der Frau Zimmermann von Tamonda“ beraten.

Lucina Zimmermann ist die Gründerin von Tamonda Pflegemode und Inhaberin der gleichnamigen Boutique in Friedrichstadt. Unter diesem Label führt sie bereits seit einigen Jahren einen erfolgreichen Onlineshop, der sich auf das Thema „modische Kleidung für Senioren, Patienten und Rollstuhlfahrer“ spezialisiert hat. Zimmermann besitzt ihren beruflichen Background in der Altenpflege und weiss worum es geht und wovon sie spricht.
„Die Boutique ist mein jüngstes Projekt. Mir liegt es am Herzen mit meinen Kunden direkt ins Gespräch zu kommen und ihnen die Vorteile von Pflegemode vor Ort zeigen zu können. Denn erst wer sieht und fühlt wie gut diese Kleidung tut, versteht ihren Vorteil.“

Mittlerweile ist Pflegemode ein etablierter Begriff, der sogar von der Wikipedia aufgenommen wurde.
Zimmermann relativiert den Begriff Pflege indes ein wenig als zu einengend empfunden und sieht vielmehr den therapeutischen Mehrwert von Mode im Vordergrund:
„Wir sollten niemals den modischen Aspekt außer Acht lassen, denn die Ästhetik des ’sich schönen Ankleidens‘ besitzt ein unglaublich therapeutisches Potential. Wer sich schön zurecht macht, wertet sich auf und fühlt sich insgesamt wohler. Mode beeinflusst sowohl Stimmung wie Wohlbefinden. Das kann die Harmonie aus Farben und Material bewirken:

„Ich bin es mir wert mich schön zu kleiden.“

Des Weiteren geht es Zimmermann vor allem um die Selbstbestimmung: „Ein gesunder Mensch kann kaum nachvollziehen wie beschwerlich es ist, wenn man Oberteil oder Hose nur noch mit Mühe oder überhaupt nicht mehr anziehen kann. Selbst das scheinbar banale Anziehen eines Unterhemds kann für einen in seiner Mobilität eingeschränkten Menschen zur täglichen Herausforderung werden. Wer sich einmal einen Arm gebrochen oder einen Bandscheibenvorfall erlitten hat, kann nachvollziehen welche Qual das Anziehen plötzlich mit sich bringt“, erklärt sie.

Komfort Pflegehosen für Damen und Herren

„Bleiben wir mal bei den Hosen. Beispielsweise unsere Klett-Pflegehosen. Sie besitzen ein
weites dehnbares Bündchen sowie leicht zugängige Klettverschlüsse an beiden Seiten, was den Einstieg für einen unbeweglichen Menschen enorm erleichtert. Oder die speziellen Pflegehosen für Rollstuhlfahrer. Diese können einfach im Liegen durch den Helfer angezogen werden, so dass ohne Eigenbewegung des Betroffenen und ohne Kraftaufwand eine gute Hose angekleidet werden kann. Eine tolle Idee sind auch Zipperhosen mit seitlichem Reissverschluss. Sie sind gerade in der Reha sehr nützlich wenn man aufgrund eines Verbandes oder einer Unbeweglichkeit eingeschränkt ist. Diese Hosen lassen sich komplett im Sitzen oder Liegen anziehen und sehen zudem richtig lässig aus.“

Lässigkeit statt Nachlässigkeit ist das Stichwort. Deshalb sieht Pflegemode wie ganz „normale“ Kleidung aus.

Sie ist aus attraktiven Stoffen wie klassische Gabardine, Baumwolle, weiche dehnbare Jersey- , wärmende Fleece- oder Sweat-Qualitäten. „Besonders nachgefragt werden auch Shirts und Oberhemden mit bequemen Einstieg“, weiss Zimmermann, „gerade Schlaganfallpatienten und Personen, mit eingeschränkter Arm- und Schulterbeweglichkeit möchten den Komfort eines unbeschwerten Ankleidens geniessen und dabei modisch aktuell gekleidet sein. Für den Betroffenen ist es ein Gewinn, dass Oberteile ohne über den Kopf ziehen einfach im Sitzen und Liegen angekleidet werden und auch für den Helfer ist es eine große Erleichterung! „, erklärt Zimmermann . Deshalb wird sie nie müde ihr Konzept „wie man das Ankleiden leichter macht“ Patienten, Angehörigen und Pflegenden nahezubringen. Eben allen, die es betrifft.

Weitere Informationen zum Thema Pflegemode finden sie unter www.pflegemode.desowie im Online-Shop www.tamonda.de.

 

Text: Andreas Graf von Baudissin

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

Schreibe einen Kommentar