Pass auf wo du hintrittst! Tipps zur Sturzprävention

image_pdfimage_print

Wussten Sie, dass jeder Dritte über 65 in diesem Jahr fallen wird?

Einige dieser Fälle sind lebensbedrohlich. Tatsächlich sind Stürze die Hauptursache für verletzungsbedingte Krankenhausaufenthalte älterer Erwachsener.

In Europa sind Stürze eine häufigste Ursache für Krankenhausaufenthalte mit Kopfverletzungen bei Erwachsenen. Ein Viertel der Verletzungen durch einen Sturz führen zu gebrochenen Knochen. Die Kosten für das Gesundheitssystem und die persönliche Lebensqualität sind atemberaubend.

Es ist wichtig, die Risiken zu kennen und Stürze zu vermeiden.

Diese Stürze passieren überall; sei es zu Hause, in der Gemeinschaft oder in der Langzeitpflege. Es gibt einige hilfreiche Online-Risikobewertungsinstrumente und andere Ressourcen, um älteren Erwachsenen zu helfen, die gefährdet sind oder die einfach nur proaktiv in der Sturzprävention sein wollen.

Selbsteinschätzung für ältere Erwachsene, die unabhängig leben

Für ältere Erwachsene, die alleine leben, bieten Krankenkassen und zahlreiche Institutionen  Selbstbewertungsfragebogen für ältere Erwachsene an. Machen Sie einen Check-up, der eine Vielzahl von Vorschlägen und Tipps zur Sturzprävention bietet. Die Hauptbotschaft hier ist, dass die meisten Stürze vermeidbar sind und Schritte unternommen werden können, um das Risiko zu reduzieren.

 

Sicherheit ist weit wichtiger als präventive und risikomindernde Maßnahmen „aussehen“.

Haben Sie Bedenken beim Ein- und Aussteigen aus der Badewanne?

Stellen Sie sicher, dass Haltegriffe installiert sind. Ihr Sanitätshaus hat Leitlinien für die beste Platzierung für Haltegriffe für maximale Wirkung und Benutzerfreundlichkeit veröffentlicht. Wir müssen den Gedanken hinter uns bringen, dass Haltestangen uns schwach oder gebrechlich machen können.

Sie nehmen Medikamente?

Für diejenigen, die drei oder mehr Medikamente einnehmen, bei denen sich Schwindelgefühle und Gangunsicherheiten zeigen, werden regelmäßige Überprüfungen empfohlen. Medikationsanpassungen können erforderlich sein, um unerwünschte und potenziell schädliche Nebenwirkungen zu reduzieren, die ein erhöhtes Risiko für Stürze verursachen können.

Könnte die häusliche Umgebung sicherer gemacht werden?

Wenn eine Person für viele Jahre an einem Ort gelebt hat, neigt sie dazu, nicht zu sehen, wo Verbesserungen vorgenommen werden können. Wenn die Person leicht ermüdet, kann vielleicht ein Verwandter helfen, Ruhezonen auszuwählen, in denen kleine Stühle aufgestellt werden können, um Pausen zu schaffen. Wenn die Person dazu neigt, den gleichen Weg durch ihr Zuhause zu gehen, bewegen Sie die Möbel, um einen klaren Weg zu gewährleisten. Wenn ein kleines Haustier dazu neigt, unter den Fuß zu kommen, installieren Sie eine Glocke an seinem Halsband. Bewegen Sie häufig verwendete Küchenartikel an leicht zu erreichende Bereiche, um den Bedarf an Trittleitern zu reduzieren. Bei schwer erreichbaren Gegenständen niemals auf einem Stuhl klettern – verwenden Sie immer einen geeigneten Hocker oder eine kurze Leiter mit hohem Griff, die für diesen Zweck vorgesehen sind, um eine stabile Stütze zu bieten.

Sind die Schuhe sicher?

Pantoffeln oder Pantoletten ohne Versenrücken, übermäßig abgenutzte Sohlen oder zu enge Schuhe können zu Stürzen beitragen. Stellen Sie sicher, dass die Person ein gutes Paar gut sitzender Schuhe hat, vorzugsweise ohne Schnürsenkel, die Stolperfallen verursachen könnten, und mit viel Platz in der Zehenbox. Tragen Sie diese Schuhe im Haus. Schuhe, die sich mit den Füßen bewegen, helfen, Stürze in der Wohnung zu reduzieren.

Probleme mit dem Blutdruck?

Postural Hypotonie oder eine plötzliche Senkung des Blutdrucks bei der Änderung der Kopfhöhe, ist unter den 65 jährigen und Älter üblich. Ein guter Tipp ist es, sich angewöhnen zu müssen, nach dem Aufwachen für ein paar Sekunden auf der Bettkante zu sitzen, bevor man aufsteht. Dies ermöglicht eine Anpassung des Blutdrucks, um das Risiko von Schwindel beim Aufstehen zu reduzieren.

Überaktive Blase?

Wenn die Blase Inkontinenz oder Dringlichkeitsprobleme aufwirft, kann das Eilen ins Bad ein Sturzrisiko sein, vor allem in der Nacht, und vor allem für Häuser, wo das Bad nicht in der Nähe des Schlafzimmers ist. Erwägen Sie den Kauf einer Nachtkommode mit Toilette.  Ein Toilettenstuhl von heute ist viel benutzerfreundlicher und ansprechender als zu Großmutters Zeiten, und es sollte uns nicht peinlich sein, eines in unserem Schlafzimmer zu installieren. Erwerben Sie eine Schutzhülle, um ihn während des Tages zu verstecken, wenn Peinlichkeit ein Problem ist. Denken Sie auch an eine Toilettenerhöhung und eine komfortable Toilettensitzfläche im Bad.

Müssen Sie die Treppe benutzen?

Das Fallen auf Treppen ist der dritthäufigste Grund für Stürze nach dem Gehen und Schnee- / Eisrutschen.  Um Treppengefahren zu erkennen und Möglichkeiten, Treppenstufen effektiv zu betrachten, lassen Sie sich beraten. In erster Linie sollten Handläufe auf beiden Seiten der Treppe fest angebracht werden und sollten in jedem Fall verwendet werden, ohne Ausnahmen.

 

Was nach einem Fall zu tun ist, ist ein persönliches Blatt mit wichtigen persönlichen Angaben, wie Name der Person, Telefonnummer der Angehörigen/Freunde, Medikamente, Hausarzt, das ausgedruckt und an verschiedenen Orten in der Wohnung aufbewahrt werden kann. Es ist besonders empfehlenswert für diejenigen, die alleine leben und bereits einen Sturz erlebt haben.

Notruf-Klingel und Armband zur Gewährleistung der Sicherheit

Wenn das Risiko für Stürze hoch ist oder Familienmitglieder besorgt sind, dass ihre Angehörigen stürzen, ist eine beliebte Option, ein persönliches Reaktionssystem zu erhalten. Ein Notrufsystem ist eine großartige optionale Funktion, die automatisch Hilfe herbeiruft, wenn die Person stürzt. Es gibt viele solcher Dienste. Einige Recherchen könnten erforderlich sein, um das richtige für die Umstände zu finden. Einige Leute sind besorgt über die Attraktivität des Tragens eines Geräts wie einer Halskette oder eines Armbandes, aber die moderne Technologie lässt viele dieser Geräte als regulären Schmuck erscheinen.

Buddy-Systeme

Obwohl nur ein Fünftel der Fälle in Pflegeheimen wie in Privathäusern fällt, ist es immer noch wichtig, über Sturzrisiken und Präventionsstrategien in Seniorenheimen Bescheid zu wissen.

Einige Seniorenresidenzen verfügen über ein Buddy-System oder ein Sicherheitsprüfungsprogramm. Beispiele wären, wenn der Mieter einen Türknauf-Aufhänger oder ein anderes Signal (zum Beispiel einen Mülleimer) nachts vor ihre Türen stellt und sie morgens abmeldet, um anzuzeigen, dass alles in Ordnung ist. Alternativ kann ein ein- oder zweimal täglicher Telefonanruf die Sicherheit mit dem zusätzlichen Bonus der sozialen Interaktion gewährleisten.

Prävalenz von Stürzen in Langzeitpflege- und Wohneinrichtungen

Einige Menschen, die alleine leben, ziehen aufgrund ihrer komplexen medizinischen Bedürfnisse und ihres erhöhten Sturzrisikos in Langzeitpflegeeinrichtungen. Pflegeheim Bewohner, die fallen, sind gefährdet für Verletzungen wie eine gebrochene Hüfte oder andere Knochen. Manchmal führt ein Sturz zum Tod. Die meisten Stürze ereignen sich abends und am Wochenende in den Zimmern der Bewohner.

Tool zur Risikobewertung für Langzeitpflegeeinrichtungen

Das hilft bei der Ermittlung des Risikoniveaus von Pflegeheim-Bewohnern anhand der folgenden Kriterien:

Aktuelle Stürze
Medikamente
Psychologische Faktoren
Kognitiver Status
Wenn eine Person in letzter Zeit stürzte, erhöht sich das Risiko für ein wiederholtes Auftreten. Bestimmte Medikamente, wie Sedativa, Antidepressiva, Antipsychotika, Anti-Parkinson-Mittel, Antihypertensiva, Diuretika oder Hypnotika, können ebenfalls das Risiko erhöhen. Psychologische Faktoren wie Demenz, Angst, Depression, verminderte Kooperation, beeinträchtigte Einsicht oder Urteilsvermögen (insb. Mobilität) erhöhen ebenfalls das Sturzrisiko. Je höher die kognitive Beeinträchtigung, desto höher das Potenzial für einen Vorfall.

Der Gesamt-FRAT-Wert zeigt an, ob ein erhöhtes Risiko vorliegt. Ein niedriger, mittlerer oder hoher Sturzrisikostatus wird auf dem Pflegeplan des Bewohners angegeben. Für diejenigen mit identifizierten Risiken können Interventionsstrategien formuliert und Empfehlungen an andere Spezialisten gegeben werden. Zum Beispiel kann ein geriatrischer Psychiater konsultiert werden, um Medikamente zu überprüfen. Darüber hinaus kann es erforderlich sein, dass ein Ergo/Physiotherapeut die Mobilität beurteilt, um den Bedarf an Mobilitätshilfen und geeigneten Schuhen festzustellen. Zum Beispiel kann Anti-Rutsch-Ätzung auf dem Boden um das Bett aufgetragen werden und sollte im Badezimmer im Duschbereich sein.

Risiko erkennen, verhindern und reduzieren

Die meisten Stürze können verhindert werden. Wenn man fällt, ist man gut beraten sofort aufzuklären, was zu tun ist,  „Wie man aufsteht“ und die Wichtigkeit zu betonen es „dem Arzt zu erzählen“.

Regelmäßige Bewegung kann helfen, Muskeln zu stärken und den Körper geschmeidig zu halten. Es kann auch bei Balance-Problemen helfen. Suchen Sie die Hilfe von einem qualifizierten Fachmann wie einem Physiotherapeuten für ein maßgeschneidertes Trainingsprogramm.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Sonnenbestrahlung (oder Vitamin D) sind ebenfalls wichtig, um Knochen und Muskeln gesund und kräftig zu erhalten.

Unabhängig davon, ob der ältere Erwachsene selbständig oder in einer Langzeitpflegeeinrichtung lebt, kann Information und Beurteilung helfen, das Sturzrisiko zu erkennen, zu verhindern und zu reduzieren. Wenn Sie sich für das Thema interessieren, sollten Sie einen Bewusstseinsmonat, eine Woche oder einen Tag durchführen, und in diesem „Fallschutzpräventionsmonat“ überlegen, welche Aktivitäten Sie gerne einbeziehen möchten.

 

Textgrundlage von: Angela G. Gentile, M.S.W., R.S.W. ist eine geriatrische Fachkraft

 

Haben wir etwas vergessen? Schreiben Sie gerne Ihre Empfehlungen im Kommentar:

 

Verbessere deinem geliebten Menschen das Ankleiden


Dein Promo-Code:
spare10
im Warenkorb auf Bestellungen ab €100
Ein Code je Person
nicht kombinierbar mit anderen Promotions und Gutscheinen

 

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

1 Gedanke zu „Pass auf wo du hintrittst! Tipps zur Sturzprävention“

  1. Gerne lese ich die guten Vorschläge in den Pflegemoden und drucke mir manche auch aus. Es wäre aber schön, wenn die Tipps kompakt in einer Broschüre zu finden wären.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar