Trinken und Demenz: Wie Familien helfen können

image_pdfimage_print

Menschen mit Demenz, die alkoholabhängig sind, können schwierig werden.

Alkoholismus oder Alkoholmissbrauch stellen Familienmitglieder vor eine sehr schwierige Situation. Alkoholismus beschleunigt den Rückgang der Fähigkeiten, die für ein unabhängiges Leben benötigt werden, es verschlimmert Verhaltensprobleme und wirft Sicherheitsbedenken für das betroffene Familienmitglied und diejenigen, die mit ihm leben oder pflegen, auf. Dies ist zusätzlich zu den bekannten Gesundheitsrisiken von Alkoholismus (z. B. Leberzirrhose, Alkoholentzugssyndrom und Tod) ein erhebliches Problem.

Statistiken zeigen, dass 40% der Erwachsenen ab 65 Jahren Alkohol trinken. Wir wissen auch, dass fast 15% der älteren Erwachsenen an Alzheimer oder einer anderen Form von Demenz leiden. Die Probleme im Zusammenhang mit Demenz und Alkohol werden mit zunehmender Alterung unserer Gesellschaft immer häufiger. Wir müssen zusammenarbeiten, um Lösungen für diese schwierige Situation zu finden.

Für Familien, die sich um einen geliebten Menschen mit Demenz oder Alzheimer kümmern, wird der Alkoholkonsum mit seinen Auswirkungen zu einer erheblichen Belastung.

Die Person ist bereits kognitiv beeinträchtigt (beim Denken, Erinnern und Verarbeiten von Informationen) und das Hinzufügen von Alkohol zu der Situation macht es viel schlimmer. Eine Person mit Gedächtnisschwäche kann nicht einschätzen, wie viel sie / er trinkt.. So wird die Ernährung und grundlegende Hydratation häufig vernachlässigt. Für Familienmitglieder ist es noch schwieriger, den Überblick zu behalten, wenn der geliebte Mensch unabhängig lebt. Dieses Problem erleben täglich viele Angehörige und Helfer in der Pflege, zum Beispiel wenn die Person alleine oder im häuslichen Umfeld der Angehörigen lebt oder in einer Einrichtung oder Langzeitpflege ist.

Familienmitglieder fragen häufig, was getan werden kann.

Es gibt ein paar Dinge, die man ausprobieren kann. Es gibt jedoch keine eindeutige Antwort. Einige der häufigsten Probleme und Lösungen im Zusammenhang mit Alkohol und Demenz werden hier vorgestellt.

Probleme:

Eine Person, die regelmäßig viel Alkohol konsumiert, beginnt möglicherweise, ihre eigene Hygiene und Gesundheitsversorgung zu vernachlässigen. Selbstvernachlässigung ist oft das erste Zeichen, das Familienmitglieder darauf hinweist, dass etwas nicht stimmt.

Bestimmte Medikamente und Alkohol vertragen sich nicht. Zum Beispiel kann eine Schlaftablette, die mit Alkohol eingenommen wird, eine erhöhte Verwirrung verursachen. Achten Sie auf Schlafhilfen, die oft Diphenhydramin (z. B. Benadryl) enthalten.

Die an Demenz leidende Person ist bereits beeinträchtigt – die Vergiftung verschlechtert die Situation. Erhöhte Verwirrung, riskantes Verhalten und Stürze können zu Komplikationen führen. Ein Sturz kann zu Prellungen, Schnittwunden, Verstauchungen und Brüchen führen und zu einem Krankenhausaufenthalt führen.

Gegen seine bessere Meinung kann eine berauschte Person beschließen, eine Fahrt zu unternehmen. Entfernen Sie die Schlüssel oder deaktivieren Sie das Auto, wenn dies ein potenzielles Risiko darstellt.

Wenn die Person in einer Miet-Suite wohnt, besteht die Gefahr einer Zwangsräumung. Wenn die Person die Wohnung vernachlässigt, sich um die häusliche Umgebung und / oder sich selbst zu kümmern, können sich die Mitbewohner über Fruchtfliegen, Nagetiere oder Gerüche beschweren (wie Urin aufgrund einer schlecht gehandhabten Inkontinenz). Anderen Mietern mag es nicht gefallen, dass mit der rauchenden Person Risiken verbunden sind (Brandgefahr). Die Person mit Alkoholabhängigkeit kann die Stromrechnungen oder die Miete nicht bezahlen. Dies sind alles Gründe für die Räumung, wenn die Situation nicht behoben wird.

Manche Menschen entwickeln lebensbedrohliche alkoholbedingte Krankheiten wie Leberzirrhose. Ihnen wird gesagt, dass sie aufhören sollten zu trinken, aber vergessen, dass es ihnen gesagt wurde. Sie müssen möglicherweise in einer 24-Stunden-gesicherten Einrichtung sein, um gesund und alkoholfrei zu werden. Dies gilt nur, wenn sie als inkompetent oder unfähig angesehen werden, die Risiken zu verstehen.

Menschen mit Demenz und / oder Alkoholismus können konfabulieren. Dies ist, wenn eine Person unbeabsichtigt über die Fakten lügt. Sie scheinen die Wahrheit zu sagen, aber tatsächlich ist alles erfunden. Dies macht es Familienmitgliedern schwer, ihrem geliebten Menschen zu vertrauen und ein echtes Gefühl dafür zu bekommen, was vor sich geht.

Ernährungsmängel können bei Menschen mit Alkoholismus auftreten. Sie neigen dazu, viel Alkohol zu trinken, aber essen in der Regel nicht genug Lebensmittel mit Thiamin oder Vitamin B1. Thiamin kommt natürlich in Obst und Gemüse vor. Dies führt weiterhin zu Schäden am Gehirn und am Körper (Wernicke-Korsakow-Syndrom), die irreversibel sein können.

Praktische Tipps für eine geliebte Person mit Demenz

Gehen Sie auf Nummer sicher:
Entfernen Sie den gesamten Alkohol aus dem Haus. Falls erforderlich, ersetzen Sie es durch alkoholfreie Getränke wie alkoholarmes oder alkoholfreies Bier oder Wein.

Geben Sie die Adresse der Person beim Händler mit „Nicht liefern“ ein. Einige Getränkelieferer akzeptieren ein Schreiben eines Arztes oder einer anderen autorisierten Person, wie z. B. der Person, der eine dauerhafte Vollmacht erteilt wurde. Wenden Sie sich an Ihre lokalen Beratungsstellen, um sich nach möglichen Optionen zu erkundigen.

Lassen Sie alle anderen Familienmitglieder und Freunde wissen, dass Sie möchten, dass sie darauf verzichten, der Person Alkohol zu bringen.

Halten Sie die Person mit anderen Aktivitäten beschäftigt.

Finden Sie heraus, was die Person motiviert zu trinken. Könnte es Einsamkeit, Stress, Angst, Depression oder Trauer sein? Finden Sie Lösungen für diese grundlegenden Ursachen.

Wenn möglich, schränken Sie den Zugang zu den Mitteln ein, mit denen sie den Alkohol bezahlen.

Wenden Sie sich für weitere Unterstützung an Ihre lokale Suchtberatungsstelle.

Lernen Sie Ihre Grenzen als Familienmitglied / Betreuer. Passen Sie auf sich auf.

 

Der übermäßige Gebrauch von Alkohol ist wahrscheinlich der Demenz vorausgegangen und wird wahrscheinlich ein schwieriges Verhalten werden.

Ein geliebter Partner oder Familienangehöriger mit Demenz ist nicht in der Lage zu einzuschätzen, dass es ein Problem gibt. Lassen Sie Ihre Liebsten von einem Spezialisten beurteilen. Geriatrische Psychiater sind in diesem Bereich erfahren. Es ist schwierig, das Ausmaß der kognitiven Beeinträchtigung zu bestimmen, wenn jemand unter dem Einfluss steht. Holen Sie Hilfe und Unterstützung auch von anderen Familienmitgliedern und Freunden.

Weitere Unterstützung und Tipps erhalten Sie bei Ihrer örtlichen Alzheimer-Organisation. Lösungen zur Entgiftung und Rehabilitation sind schwierig und normalerweise unmöglich bei Personen, die irreversible Hirnschäden durch chronischen Alkoholismus haben. Es ist häufig die Situation, in denen die Person hospitalisiert, entgiftet (Giftstoffe entfernt und auf Alkohol verzichtet) und sich dann in eine gesicherte Einrichtung für ältere Erwachsene begibt, die entweder keinen Zugang zu Alkohol oder kontrollierten Zugang zu Alkohol bietet. Eine freiwillige Genesung ist bei Menschen mit Demenz fast unmöglich. Eine Person braucht bestimmte geistige Fähigkeiten, um von der Rehabilitation zu profitieren (Wiederherstellung der optimalen Gesundheit und Funktion).

Die meisten Programme basieren auf kognitiv-behavioralen Veränderungen, was für jemanden mit einer Demenz im mittleren bis späten Stadium nicht möglich ist. Eine Person mit leichten oder frühen Stadien der Demenz kann davon profitieren. Es gibt Erfolge bei Menschen mit Demenz, deren Leben durch Alkoholmissbrauch entgleist ist, wenn sie im Krankenhaus entgiftet werden, und dann in eine unterstützende Umgebung verlegt werden, in der es keinen Zugang zu Alkohol gibt. Sie profitieren davon, in einer gesicherten Umgebung zu leben, in der sie kompetent unterstützt, beaufsichtigt und aktiv werden. Sie gedeihen mit regelmäßigen Mahlzeiten, Medikamenten und persönlicher Pflege. Mittlerweile bieten fachlich auf Korskow Patienten orientierte Pflegeheime eine unterstützende Unterkunft.

Eine unglückliche (oder glückliche?) Nebenwirkung davon ist, dass die Person gedeiht und sich so gut entwickelt, dass er oder sie den Punkt erreichen kann, wo es scheint, dass er / sie sicher in der Lage sein wird, wieder unabhängig zu leben. Es ist jedoch zu befürchten, dass sobald die Person auszieht und unabhängig lebt, sie wieder anfangen wird zu trinken. Mit der richtigen Unterstützung und erhöhter Sorgfalt ( so dass die Person es nicht gleich erkennen kann) ist es möglich, dass sie nach Hause gehen.

Bildung und Unterstützung sind der Schlüssel zur Unterstützung bei der Prävention und Behandlung dieser schwierigen Situation.

 

Wenn Sie Erfahrungen und Informationen haben, seien Sie frei und schreiben Sie hier im Kommentar:

frei übesetzt nach einem Artikel, der zuerst auf angelagentile.com erschien.

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

2 Gedanken zu „Trinken und Demenz: Wie Familien helfen können“

  1. Wichtig ist auch zu verstehen, dass viele Pflegeheime nicht auf Demenzkranke mit Alkoholproblem eingestellt sind und entweder diese Personen nicht aufnehmen oder kurzfristig wieder entlassen werden. Da bleibt nur eine vorherige Entgiftung und anschließende 24h Verwahrung in einer geschlossenen Demenzstation, denn selbst trockene Alkoholiker stellen für herkömmliche Pflegeheime ein Risiko dar. Diese Kombination aus (geschlossener) Entgiftungsstation und geschlossener Demenzstation ist nur in Großstädten vorzufinden.

    Insofern ist – wenn überhaupt – die Alkoholsituation möglichst schnell zu bewerten und frühzeitig eine Entgiftung einzuleiten. Leider ist dies oft nur gegen den Willen der Person machbar. Vielleicht kann ein Ausblick auf die Lebenssituation im Heim motivieren, aber selbst das kann manchmal nur Schulterzucken hervorrufen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar