Wenn ich vergrößernde Sehhilfen brauche

image_pdfimage_print

 

Wann helfen Brillen und Kontaktlinsen nicht mehr?

Ist die Beeinträchtigung der Sehschärfe durch Funktionsausfälle z.B. im Bereich der Netzhaut oder des Sehnervs entstanden, können Brillen und Kontaktlinsen oft nicht mehr helfen.Trotz der großen Fortschritte der Augenheilkunde können zerstörte Sinneszellen und Sehnervenfasern nicht wiederhergestellt werden.

Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über vergrößernde Sehhilfen, die das Leben eines sehgeschädigten Patienten erleichtern.

Was sind vergrößernde Sehhilfen?

Vergrößernde Sehhilfen sind Hilfsmittel und Geräte, die bei mäßiger bis schlechter Sehkraft eingesetzt werden, um die Restsehschärfe bestmöglich zu nutzen. Viele Betroffene brauchen weder aufs Lesen noch aufs Fernsehen zu verzichten, und manche sind in der Lage, ihren Beruf weiterhin auszuüben. Die Dinge des täglichen Lebens, wie z.B. Einkaufen oder die Haushaltsführung, können wieder ohne fremde Hilfe erledigt werden.

Welche Arten von vergrößernden Sehhilfen gibt es?

Es sind diverse Produkte und Systeme auf dem Markt. Hier lesen Sie beispielhaft für jede Kategorie gibt es einige Geräte. Welches zu Ihrem Problem passt, klären Sie in einer persönlichen Beratung bei Ihrem Augenarzt.

Nachfolgend die Hauptkategorien vergrößernder Sehhilfen:

  1. Lupen, Lupenbrillen

Einsatzbereich:

Für ein vergrößertes Sehen in der Nähe

Vergrößerung:

1- bis 6-fach

Varianten:

Leselupen, Taschenlupen, Lesegläser, Lesesteine, Standlupen etc.

  1. Fernrohre, Ferngläser und Fernrohrbrillen Einsatzbereich:

Für verbessertes Sehen in der Ferne. Nicht geeignet für die räumliche Orientierung, wie z.B. beim Gehen

Vergrößerung:

1- bis 10-fach

  1. Bildschirmlesegeräte und andere elektronische Sehhilfen Einsatzbereich: In der Nähe für eine vergrößernde Darstellung von Texten und Bildern.

Vergrößerung:

2,5- bis 50-fach

Sinnvoll können auch akustische Hilfsmittel, z.B. Vorleseprogramme im Computer oder Geräte mit Sprachausgabe sein.

Kosten

Vergrößernde Sehhilfen werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen, wenn mit ihnen die Sehbehinderung in einem wichtigen Lebensbereich (Lesen, Schreiben, Orientierung) ausgeglichen werden kann. Für manche Hilfsmittel zahlt die Krankenkasse Festbeträge, so dass der Betroffene die Differenz zum tatsächlichen Preis selbst zahlen muss.

Der Umgang mit vergrößernden Sehhilfen

Der Umgang mit vergrößernden Sehhilfen erfordert anfangs etwas Geduld. Je stärker die Vergrößerung sein muss, desto kleiner ist der lesbare Textausschnitt. Derartige Schwierigkeiten lassen sich auf jeden Fall durch Üben meistern.

Welche vergrößernde Sehhilfe brauche ich?

Es gibt eine große Vielfalt an Vergrößerungsgeräten oder optischen Sehhilfen. Welches Gerät individuell für Sie sinnvoll ist, hängt von der Art Ihrer Schädigung, ebenso wie von Ihren Alltags-Bedürfnissen ab. Die richtige Wahl zu treffen, erfordert sehr viel Zeit und Einfühlungsvermögen – lassen Sie sich von Ihrem Augenarzt beraten, um Ihre persönliche Situation zu verbessern.

Quelle: Patienteninformation der Augenärzte Gemeinschaftspraxis Dr. Heisler, Prüter, Klatt, Rendsburg

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit, seien Sie frei und kommentieren Sie hier:

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

Schreibe einen Kommentar