Das ist die Saison für schlechte Ratschläge an die Eltern

image_pdfimage_print

Warnung! Bringen Sie während Familienurlaubsbesuche KEINE sensiblen Themen für ältere Menschen auf (z. B. das Aufgeben der Autoschlüssel und das Ausziehen aus dem Familienheim).

Ohne angemessene Vorbereitung können und werden sich Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde Ihrer Eltern gegen Sie wenden – was dann?

Es ist weitaus besser, Ihre Zeit in den Ferien und an Feiertagen zusammen zu verbringen, um erstmal Beobachtungen zu machen und Gedanken dafür zu sammeln, dass Eltern Hilfe der einen oder anderen Art brauchen. Sicher sein, dass etwas getan werden muss, ist das Ziel. Kein Erraten mehr. Keine weiteren Annahmen.

 

Bevor Sie zusammenkommen.

Bevor die Familie sich versammelt, muss noch viel getan werden. Nehmen Sie sich Zeit für offene Diskussionen mit Geschwistern und nahen Verwandten. Lassen Sie sie wissen, dass Sie über das langfristige Wohlergehen von Mama und Papa nachdenken. Erinnern Sie sie daran, dass Sie alle zusammen sind und dass jeder etwas beitragen kann.

 

Während eines Besuchs im Elternhaus

Es ist für die Eltern allzu leicht, die abnehmenden Fähigkeiten und Krankheiten am Telefon, beim E-Mail-Austausch und bei schnellen Besuchen zu vertuschen. Vielleicht haben sich einer oder beide verlangsamt. Wackelige Hände, unruhige Füße und ein versagendes Gedächtnis können bei längeren Zusammenkünften schwieriger ignoriert werden.

Nutzen Sie jeden Moment des nahen Zusammenseins. Machen Sie Beobachtungen und achten Sie auf Hinweise, dass sich die Dinge ändern – körperlich und emotional.

Achten Sie besonders darauf, wie sie sich fühlen, wenn sie auf die Situation aufmerksam werden. Wenn Sie in der Magengrube fühlen, dass etwas nicht stimmt, haben Sie möglicherweise Recht.

Draußen kann es normal erscheinen. Einige Änderungen sind kaum spürbar. Hier einige Anzeichen, die darauf hinweisen, ob Eltern in ihrem eigenen Zuhause Teilzeit- oder Vollzeithilfe benötigen oder sogar noch mehr benötigen:

Ungeöffnete Briefe – fehlende Sehkraft, wiederkehrende Gedächtnislücken und nachlassende Schreibfähigkeiten sind einige der Gründe, warum Rechnungen nicht bezahlt und Briefe ungeöffnet bleiben.

Verdorbenes Essen – ein Kühlschrank voll mit verdorbenem Essen oder Schränke mit Dosen und Kisten, die lange nach der Haltbarkeit abgelaufen sind, könnten darauf hindeuten, dass Eltern wenig Energie zum Einkaufen oder Reinigen haben.

Vergesslichkeit – Wenn Sie ihnen zum 10. Mal eine Lieblingsgeschichte erzählen, machen Sie sich keine Sorgen. Wenn sie vergessen, Medikamente zu nehmen, oder vergessen, was sie während des Ablaufs der Einnahme tun oder sagen.

Medikamente auffüllen – vielleicht sparen sie an ein paar Euros. Überprüfen Sie die Ablaufdaten. Wenn Medikamente nicht richtig eingenommen werden, können Gedächtnisprobleme auftreten.

Erhebliche Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme – kann auf schlechte Essgewohnheiten, Depressionen oder ernsthafte Gesundheitsprobleme hindeuten. Wenn Eltern die nahrhaften Mahlzeiten, die sie gegessen haben, nicht bei sich behalten, ist dies ein deutliches Zeichen für eine deutliche Veränderung.

Unaufgeräumtes Haus und Aussehen – schmutziges Geschirr und Unordnung sowie ein ungepflegtes Aussehen wie schmutzige Kleidung und seltenes Baden können Hinweise auf Vergesslichkeit, Energiemangel und Depression sein. Wenn das Haus noch nie ordentlich war, ist es möglicherweise kein Problem.

Mangelndes Interesse – wenn Eltern nicht an Dingen und Hobbys interessiert sind, die sie früher genossen haben, könnte das Problem einfach sein, zum Beispiel, dass Mutter eine neue Brille zum Lesen braucht oder Papas Bein schmerzt und einen Arzt aufsucht. Vielleicht geht ihnen das Geld aus.

Mobilitätsprobleme – das Anstoßen an Möbeln, Probleme beim Aufstehen aus Stühlen und Autos und Stürzen können auf Krankheiten oder Sehstörungen hinweisen. Nebenwirkungen von Medikamenten können auch Schwindel verursachen.

Unsicheres Fahren – häufiges Anecken am Kotflügel sind Anzeichen für verlangsamte Reflexe und möglicherweise Seh- und Hörprobleme. Überprüfen Sie das Auto auf Dellen und Kratzer.

 

Nach den Ferien

Der nächste Schritt besteht darin, einen Termin mit Ihren Eltern zu vereinbaren, um mit ihnen über Ihre Beobachtungen zu sprechen. Gespräche dieser sensiblen Art sind für alle Beteiligten nicht leicht. Warten Sie nicht zu lange.

Der beste Weg, um einen Dialog mit den Eltern zu eröffnen, ist, Fragen zu stellen. Wählen Sie Ihren Ton sorgfältig aus. Etwas wie: „Mama, ich habe bemerkt, dass du Schwierigkeiten hast, die Treppe hinauf und hinunter zu gehen – hast du mit jemandem darüber gesprochen?“ Ist effektiver, als ihr zu sagen, sie solle einen Arzt aufsuchen.

Wenn Eltern auf Ihre Fragen antworten, geben Sie ihnen Ihre volle Aufmerksamkeit. Drosseln Sie den Drang sie zu unterbrechen. Wenn sie sich gehört fühlen, werden sie Ihnen wahrscheinlich mehr erzählen. Stille ist ein leistungsfähiges Kommunikationsmittel.

Leider ist es nicht unerheblich, wie sorgfältig Sie mit Ihren Eltern in Kontakt treten. Wenn es einen Streit gibt oder Sie sagen, Sie sollten sich um Ihre eigenen Angelegenheiten kümmern, atmen Sie tief ein und sagen Sie leise: „Ich liebe dich und ich bin auf deiner Seite. Lass uns später darüber reden. “ Und lass es fließen…

 

Verbessere deinem geliebten Menschen das Ankleiden


Dein Promo-Code:
spare10
im Warenkorb auf Bestellungen ab €100
Ein Code je Person
nicht kombinierbar mit anderen Promotions und Gutscheinen

 

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

Schreibe einen Kommentar