Wie man Senioren mit Alzheimer während der COVID-19-Pandemie hilft

image_pdfimage_print

Die COVID-19-Pandemie ist eine anstrengende und entmutigende Zeit für Menschen jeden Alters auf der ganzen Welt. Da sich die COVID-19-Pandemie als etwas unvorhersehbar erweist, werden die Menschen gezwungen, zu Hause zu bleiben und soziale Distanzierung zu üben.

Soziale Distanzierung ist der beste Weg für Menschen, gesund zu bleiben und nicht nur sich selbst, sondern auch den Rest der Welt zu schützen. Während der COVD-19-Pandemie werden die Menschen gebeten, bequem in ihren eigenen vier Wänden zu bleiben, mit Ausnahme der Teilnahme an wichtigen Geschäften. Vor diesem Hintergrund müssen junge und alte Menschen Schutz suchen, einschließlich Senioren, die an Alzheimer leiden.

Senioren sind am stärksten gefährdet, ihr Leben durch das COVID-19-Virus zu verlieren. Daher müssen Senioren extreme Vorsichtsmaßnahmen treffen, um ihre eigene Gesundheit zu erhalten. Gesunde und kranke Senioren müssen sich sozial vom Rest der Gesellschaft distanzieren, damit sie gesund bleiben können. Eine Bevölkerungsgruppe, die in diesen unsicheren Zeiten besondere Aufmerksamkeit benötigt, sind Senioren, die an Alzheimer leiden.

Wenn Sie sich um Ihren Angehörigen kümmern, der an Alzheimer leidet, oder wenn sich Ihr Angehöriger, der an dieser Krankheit leidet, in einer Pflegeeinrichtung befindet, seien Sie wach und erfahren Sie, was Sie in Bezug auf die COVID-19-Pandemie wissen müssen:

Ein kleiner Leitfaden zur Alzheimer-Behandlung in Quarantäne

Senioren, die mit Alzheimer zu tun haben, können sich nicht vollständig selbst versorgen. Diese schwächende Krankheit zwingt ältere Erwachsene, sich auf die Pflege von Familienmitgliedern und / oder Pflegepersonal zu verlassen, um ihren Alltag zu leben. Wenn Sie einen geliebten Menschen haben, der während dieser globalen Pandemie an Alzheimer leidet, fragen Sie sich möglicherweise, was die beste Art der Pflege ist, um ihn gesund zu halten, da er sich nicht vollständig sozial distanzieren kann. Hier finden Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Senioren, die während der COVID-19-Pandemie an Alzheimer leiden, bestmöglich versorgen können.

Kündigen Sie die häuslichen Pflegedienste nicht

Dies ist eines der wichtigsten Dinge, auf die Sie achten müssen. Wenn Ihr Angehöriger einen häuslichen Pflegedienst in Anspruch nimmt, um bequem zu leben, ist dies äußerst schädlich für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden, wenn dieser Dienst eingestellt wird. Die häuslichen Pflegedienste sollten während des COVID-19-Virus fortgesetzt werden, da das Stoppen der Dienste die Gesundheit Ihrer Angehörigen beeinträchtigen kann, wenn Sie oder Ihre Familie nicht die entsprechende Pflege leisten können. Ebenso benötigen Senioren, die zunächst einen häuslichen Pflegedienst in Anspruch nehmen, wahrscheinlich eine besondere Betreuung, die Familienmitglieder nicht leisten können.

Ein Spezialist eines häuslichen Pflegedienstes wies darauf hin, dass Krankenschwestern alle notwendigen Vorkehrungen treffen, um die Sicherheit ihrer Kunden zu gewährleisten. Das heißt, sie üben extreme Sauberkeit und tragen die richtige Schutzausrüstung. Daher sollten Familienmitglieder von Senioren, die an Alzheimer leiden, die Dienstleistung nicht unterbrechen, aus Angst, eine andere Person könnte den Virus ihrem älteren Angehörigen bringen.

Üben Sie sichere Hygiene, wenn Sie die Pflegekraft sind

Wenn Sie die Pflegekraft für Ihre älteren Angehörigen sind, der an Alzheimer leidet, müssen Sie darauf achten, die bestmögliche Hygiene und Sauberkeit zu praktizieren, um die Sicherheit Ihrer alternden Angehörigen zu gewährleisten. Ihr alternder geliebter Mensch lebt möglicherweise bei Ihnen und Sie haben möglicherweise keine andere Wahl, als sich um Ihren geliebten Menschen zu kümmern, der während dieser globalen Pandemie an Alzheimer leidet. Aus diesem Grund müssen Sie alles daran setzen, um sicherzustellen, dass Sie das richtige Hygieneprotokoll befolgen.

Natürlich sollten Sie immer Ihre Hände waschen, aber jetzt sollten Sie sie jedes Mal waschen, wenn Sie etwas berühren, und bevor Sie etwas berühren, wird Ihr alternder geliebter Mensch es berühren. Zusätzlich zum Händewaschen sollten Sie bei der Pflege eine Maske und Handschuhe tragen, um die Ausbreitung von Keimen zu verhindern.

Ein weiterer Tipp, den Sie beachten sollten, um die Sauberkeit Ihrer Liebsten zu üben, ist, alles Neue, das in Ihr Zuhause kommt, abzuwischen. Dies bedeutet, dass Sie die mitgebrachten Lebensmittelkisten abwischen, zusätzliche Produkte waschen und alle Verpackungen abwischen müssen, die möglicherweise von einer anderen Person berührt wurden, bevor Ihre alternde geliebte Person sie berührt.

Bleiben Sie in Kontakt mit der Pflegeeinrichtung

Wenn Ihr Angehöriger jedoch nicht zu Hause ist und sich in einer Pflegeeinrichtung befindet, ist es wichtig, dass Sie mit der Pflegeeinrichtung in Kontakt bleiben. Die Pflegeeinrichtung hat das beste Interesse Ihrer Angehörigen im Auge zu haben, weil Sie ihn nicht besuchen können. Es lohnt sich daher, häufig anzurufen und sich nach der Gesundheit Ihrer Angehörigen zu erkundigen. Einige Fragen an die Pflegeeinrichtung sind:

Wie geht es meinem geliebten Menschen? Ist er oder sie gesund?
Geht die Alzheimer-Krankheit meiner Liebsten voran oder bleibt sie gleich?
Hat mein geliebter Mensch irgendwelche Symptome des COVID-19-Virus?
Wurde bei jemandem in der Einrichtung das COVID-19-Virus diagnostiziert?
Welches Hygieneprotokoll nehmen die Krankenschwestern und das Personal?

Sprechen Sie mit Ihrem Liebsten über die Pandemie

Wenn Sie das Glück haben, mit Ihrem geliebten Menschen sprechen zu können, versuchen Sie, mit ihm über die Pandemie zu sprechen. Ihr geliebter Mensch ist möglicherweise verwirrt darüber, was los ist und warum sich die Menschen so unterschiedlich verhalten. Machen Sie es sich zur Aufgabe, über COVID-19 so zu sprechen, dass Ihr geliebter Mensch es versteht. Sie werden dies wahrscheinlich oft tun müssen. Erwähnen Sie daher nur, was erforderlich ist.

Geben Sie auch Ihr Bestes, um Ihren geliebten Menschen nicht zu erschrecken. Mit anderen Worten, geben Sie keine Informationen über die Anzahl der Todesfälle oder die Auswirkungen auf ältere Menschen weiter. Sprechen Sie stattdessen darüber, was das Virus ist und warum es wichtig ist, alle zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Pflege für Ihren geliebten Menschen während einer Pandemie

Unabhängig davon, ob Sie sich persönlich um einen Angehörigen mit Alzheimer kümmern oder ob Ihr Angehöriger eine häusliche Pflege / Pflegeeinrichtung nutzt, ist es wichtig, dass Sie alle erforderlichen Vorkehrungen treffen, um sicherzustellen, dass Ihr Angehöriger sicher und gesund bleibt. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie gesund bleiben, damit Sie Ihren Angehörigen nach dem Abklingen der COVID-19-Pandemie weiterhin Komfort und Kameradschaft bieten können.

 

Frei übersetzt von Autorin Kelsey Simpson, sie schreibt gerne über Dinge, die anderen helfen können. 

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

Schreibe einen Kommentar