Erfahren Sie mehr über Sex und Altern

image_pdfimage_print

Sex im Alter scheint eines der Themen zu sein, mit denen sich die Medien ab und zu beschäftigen, ein paar Minuten damit spielen und wie die launischen Leute, die sie sind, sofort vergessen, bis ein neues Buch erscheint oder ein Redakteur das Gefühl hat, dass das Wort „Sex“ in dieser Woche nicht genug in Papierform erschienen ist.

Dabei ist das Thema zu ernst, als das es eine Modeerscheinung sein sollte.

Aber für jeden von uns, der lange genug lebt, ein Senior ist und sexuell aktiv ist, ist es eine Realität. Unsere Sexualität hört nicht auf oder ändert sich nicht, weil wir älter werden. Unsere Sexualität ändert sich, aber das tut sie unser ganzes Leben lang.

Die größte Veränderung in Bezug auf Altern und Sex ist möglicherweise nicht, wie unser Körper anders reagiert oder wie wir denken und fühlen, sondern wie wir von allen um uns herum behandelt werden und wie sich unser Zugang zu Partnern ändert, wenn wir ihm älter begegnen.

Es ist schwer, sich nicht über Sex und alternde Körper lustig zu machen. Tatsache ist, dass wir mit zunehmendem Alter lernen müssen, uns an unsere sich verändernden Körper anzupassen. Es ist nicht alles „umarme deine innere Weisheit“ und „verbringe all deine Freizeit damit, Sex zu haben“. Obwohl beide ziemlich gut klingen, wenn Sie es umsetzen können.

Das Fazit ist, dass das Ändern und Anpassen nicht unbedingt einfach ist, aber es ist möglich und kann sowohl zu großartigem Sex als auch zu größerer Selbsterkenntnis führen.

Körper verändern sich und altern

Ein detailliertes Nachdenken über die körperlichen Veränderungen, die Sie im Alter erleben, kann ein guter erster Schritt sein, um kreativ zu werden, wie unterschiedlich Ihr Sex sein könnte.

Eine der Schwierigkeiten dabei ist, dass wir dazu neigen, Senioren mit einer deprimierenden Liste von „Nein´s“ zu bombardieren, die sie erwarten können. Dies ist ein typisches medizinisches Modell für Defizite; Es geht nur darum, was du nicht hast. Hier ist ein Beispiel einer Liste, die wir auf einer beliebten Gesundheitswebseite gefunden haben und die Details zu Ihrem Körper enthält, die Sie erwarten können:

  • Sexueller Antrieb und Dringlichkeit nehmen ab
  • Spontane Erektionen treten nicht mehr auf
  • Direkte Stimulation wird notwendig
  • Eine kontinuierliche Stimulation ist häufig erforderlich
  • Erektionen dauern länger
  • Das Vorejakulat nimmt ab
  • Erektionen sind nicht mehr so ​​fest wie früher
  • Der Winkel der Erektion ändert sich
  • Erektionen werden instabil
  • Die Festigkeit kann zunehmen und abnehmen
  • Zum Ejakulieren ist eine längere Stimulationsperiode erforderlich
  • Ejakulationen können schwer fassbar werden
  • Das Volumen und die Geschwindigkeit des Ejakulats nehmen ab
  • Verminderte Erfahrung des Orgasmus
  • Nach der Ejakulation wird eine längere Zeit benötigt, um sich zu erholen

 

Es ist unnötig zu erwähnen, dass die Begeisterung für Experimente nachlassen kann, wenn man mit diesen Informationen von Erziehern für sexuelle Gesundheit und der Ärzteschaft konfrontiert wird.

Wir wollen ein anderes Modell vorschlagen. Beginnen Sie nicht mit dem, was sich geändert hat, sondern mit dem, wo Sie heute sind. Erstellen Sie Ihre eigene „sexuelle Welt“. Dies bedeutet, herauszufinden, wie sich Ihr Körper als Reaktion auf sexuelle Stimulation fühlt.

Wenn Sie gerade keinen Partner haben, seien Sie Ihr/e eigene/r Herr/Frau. Da viele Menschen mit zunehmendem Alter mehr Stimulation benötigen und sich die natürliche Schmierung häufig mit dem Alter ändert, finden Sie möglicherweise einen Vibrator und ein hochwertiges Schmiermittel hilfreich für das Erlebnis.

Leider fällt es uns allen leicht, uns von den Dingen belasten zu lassen, von denen wir wissen, dass wir sie nicht mehr tun können. Ob es nun darum geht, dass wir zu alt, zu fett, zu dünn sind, die falsche Größe, das falsche Aussehen haben, die meisten von uns werden tatsächlich zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben aus der Kategorie „schöne Menschen“ geworfen.

Das Tolle an Sex ist, dass es uns die Energie und Motivation geben kann, uns weiterhin mit all den negativen Botschaften zu befassen, die als Hindernisse auf unserem Weg aufgeworfen werden, wie auch immer es für Sie funktioniert.

Unsere sexuellen Köpfe werden älter

Sexualität ist nicht nur das, was wir tun und wie unser Körper es tut. Sexualität ist, wie wir denken und wie wir uns fühlen.

So wie sich unser Körper mit zunehmendem Alter ändert und dies unsere Sexualität beeinflussen kann, ändern sich auch unsere Gedanken und Gefühle mit dem Alter. Und diese Veränderungen können sich auch auf unsere Sexualität auswirken.

Änderungen können auf Alter und Erfahrung zurückzuführen sein. Sie können auch auf Medikamente zurückzuführen sein, die wir einnehmen, oder auf organische Veränderungen wie Demenz.

Aber unsere Sexualität verschwindet mit diesen Veränderungen nicht. Selbst wenn Sie weniger daran interessiert sind, Sex zu haben oder über Sex nachzudenken, macht es Sie nicht weniger zu einem sexuellen Wesen.

Menschen, die diese Veränderungen erleben, zum Beispiel Demenz oder andere signifikante kognitive Veränderungen entwickeln, spüren normalerweise die negativen Auswirkungen auf die Art und Weise, wie andere Menschen sie behandeln:

Wenn Sie in ein Pflegeheim oder eine institutionelle Einrichtung gezogen sind, haben Sie wahrscheinlich weniger Privatsphäre und werden wahrscheinlich so behandelt, als wären Sie überhaupt nicht sexuell. Wenn Sie sich unberechenbar verhalten, neigen die Menschen dazu, Sie wie ein Kind zu behandeln, und so, als hätten Sie überhaupt keine Sexualität. Weil viele von uns Jahre in Beziehungen verbringen, ohne zu sprechen, zieht sich die andere Person sexuell zurück, wenn sich eine Person in einem Paar stark verändert. Es kann auch enorme sexuelle Auswirkungen für Partner von Menschen geben, die dramatische Veränderungen in ihren Gedanken und Gefühlen erfahren. Die Partner sind sich möglicherweise nicht sicher, wie sie mit einem Ehepartner umgehen sollen, der plötzlich wie ein Fremder wirkt. Oft sorgen sich Partner um die Ethik des Sex mit ihrem Ehepartner, wenn sie manchmal „out of it“ scheinen.

Hier gibt es keine einfachen Antworten. In vielen Fällen, wenn Sie soziale Unterstützung von einer Agentur erhalten, kann diese Sie möglicherweise auf jemanden verweisen, mit dem Sie über sexuelle Bedenken sprechen können. Wenn Sie Zweifel haben, können Sie sich einen Service in Ihrer Nähe zu finden.

Sexspielzeug und Altern

Die Leute fragen sich oft, ob es Sexspielzeug gibt, das für bestimmte Typen von Menschen gut ist. Aber weder Sexspielzeug noch Menschen funktionieren so. Wenn es darum geht, was uns anmacht, sind wir alle ein bisschen anders. Trotz der Aussagen in den Büchern über Sex über 60 gibt es kein Spielzeug, das für Menschen über 60 gemacht ist, genauso wenig wie Spielzeug, für Menschen in den Zwanzigern (außer der Verpackung, die oft auf bestimmte Altersgruppen ausgerichtet ist).

Am wichtigsten ist, dass Sie eine Vorstellung davon haben, wie Ihr Körper funktioniert, und dann ein Spielzeug finden, mit dem Sie Ihre sexuelle Reaktion untersuchen können.

Wenn Sie beispielsweise wissen, dass Sie leicht müde werden, sollten Sie einen leichteren Vibrator in Betracht ziehen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Körper nicht so nass wird, wie Sie es möchten, sollten Sie in Betracht ziehen, ein Gleitmittel auf Wasserbasis oder ein Schmiermittel von guter Qualität zu verwenden, das für den täglichen Gebrauch entwickelt wurde, wenn Sie Beschwerden haben wegen Trockenheit. Es ist gut, denn ein großartiges Gleitmittel kann alle Arten von Sex besser macht!

Bei manchen Menschen ändert sich ihre Empfindlichkeit gegenüber Stimulation, wenn sie älter werden, und sie benötigen möglicherweise eine stärkere, gleichmäßigere Stimulation, um angeregt zu werden. In diesem Fall möchten Sie möglicherweise einen Vibrator mit einer höheren Intensität (z. B. 4 oder höher) in Betracht ziehen .

Denken Sie daran, es gibt keine Regeln dafür, was für Sie funktionieren wird oder nicht. Es ist alles im Experimentieren (aber die gute Nachricht ist, dass die Hausaufgaben Spaß machen!)

 

frei übersetzt aus https://www.comeasyouare.com/blogs/sex-information/learn-about-sex-and-aging

Verbessere deinem geliebten Menschen das Ankleiden


Dein Promo-Code:
spare10
im Warenkorb auf Bestellungen ab €100
Ein Code je Person
nicht kombinierbar mit anderen Promotions und Gutscheinen

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

2 Gedanken zu „Erfahren Sie mehr über Sex und Altern“

  1. Als ein Knabe von 78 Jahren bin ich immer wieder entsetzt, wie unsensibel die meisten Menschen mit ihren elementarsten Bedürfnissen umgehen. Nach dem Nahrungs-/Selbsterhaltungstrieb ist der Geschlechtstrieb mit am wichtigsten. Es ist schade, dass viele Menschen nicht zu ihrer eigenen Sexualität stehen, sondern diese mehr oder minder verleugnen. Dabei werden die elementarsten Unterschiede zwischen Mann und Frau nicht berücksichtigt, was deshalb häufig zu Problemen in Partnerbeziehungen führt. Ein Mann ist bis Mitte zwanzig sexuell am leistungsfähigsten, d.h. er „kann“ täglich mehrmals Sex haben, mit Partnerin oder solo. Zur Animation genügt schon ein Bild einer nackten Frau . Männer „konsumieren“ daher auch wesentlich mehr Pornos als Frauen. Bei Mädchen und Frauen steht oft die Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft einer unverkrampften Sexualität im Wege. Oft möchte ein Mann in der Ehe mehr Sex als seine Frau, weshalb es üblich ist, dass er auch in der Ehe onaniert. Dies ist durchaus normal und schützt vor Fremdgehen. Bei vielen Frauen wächst oft um die 50 das sexuelle Verlangen, während es beim Mann abnimmt. Proleme können dann bei einem großen Altersunterschied durchaus auftreten. Wichtig ist deshalb das Gespräch zwischen den Liebespartnern. Nach der Menopause entfällt bei Frauen die Angst vor Schwangerschaften und sie können daher oft entspannter Sex genießen. Durch die hormonelle Umstellung haben Frauen jedoch oft eine starke Scheidentrockenheit und Angst vor schmerzhaftem Sex. Und noch immer scheuen sich Frauen dagegen Vaginalcremes oder Gleitgel zu kaufen und gehen auch höchst selten in einen Sexshop. Wenn Männer als Senioren aber nicht von ihren Frauen sexuell das bekommen, was sie gerne hätten, dann kehren sie verstärkt zu Pratiken ihrer Jugend, der Onanie, zurück – oder suchen sich andernorts, was sie zuhause nicht bekommen.
    Die Libido, das sexuelle Verlangen, ist bei Mann und Frau zum Teil höchst unterschiedlich. Während Männer bei einer erektilen Dysfunktion verstärkt visuelle und auch digitale Anreize brauchen, wirkt eine Frau eher auf liebe Worte , eine zärtliche Umarmung und/oder Komplimente. Es ist nun einmal so, dass ein Mann auf ein Bild einer nackten Frau anderst reagiert als eine Frau auf das Bild eines nackten Mannes. In unserer angeblich so aufgeklärten und modernen Gesellschaft ist es so, dass hier das kleine Einmaleins nicht beachtet wird. Es ist auch unglaublich, dass Männer (und auch Frauen) zumeist glauben, dass Sex unbedingt etwas mit Penetration zu tun haben müsste. Dabei ist es bei den fünf Spielarten der Sexualität für den Mann nicht notwendig „Standfestigkeit“ zu beweisen. Insoweit sind Potenzpillen, sei es auf Rezept oder via Internet, nicht notwendig. Schließlich gibt es bei eingeschränktem Stehvermögen auch andere Möglichkeiten als den Geschlechtsakt, um sich gegenseitig Erfüllung und Genuss zu schenken. Neben Fingerfertigkeit und oraler Stimmulation können auch Sexspielzeuge das Liebesleben beider Partner bereichern. Oder wenn kein Partner vorhanden ist, auch solo. Zumeist wird ein Mensch, der in Deutschland in ein Pflegeheim kommt, seiner sexuellen Selbstbestimmung beraubt, er wird als geschlechtsloses Wesen behandelt. Das Pflegepersonal wird in aller Regel auf diesem Gebiet auch nicht geschult. Ist nur ein Ehepartner im Heim, so gibt es für den besuchenden Partner zumeist keine Möglichkeit mit der Pflegeperson Zärtlichkeiten auszutauschen, dabei sind Streicheleinheiten für das gesundheitliche Wohlbefinden eines Heimbewohners besonders wichtig. Das „sich angenommen fühlen“, ist unendlich wichtig. Noch begehrt zu sein erhöht das Selbstwertgefühl, schenkt Lebensfreude und wirkt Depressionen entgegen. Es gibt in Heimen noch nicht einmal, wie im Hotel, ein Türanhänger „Bitte nicht stören!“ Ganz schlimm ist die Situation bei jungen Pflegeheimbewohnern, z.B. bei einer jungen Frau, die wegen MS im Heim und gar im Rollstuhl sitzt oder einem jungen querschnittsgelähmtem Motorradfahrer. Die Beschaffung und Deponierung etwa von Sexspielzeugen, Pornoheften oder anderen Stimulanzien ist nahezu unmöglich. Es wird höchste Zeit die Sexualität im Alter und/oder in jungen Jahren bei körperlichen Gebrechen aus der Tabuzone zu holen – der Menschlichkeit willen!

    Antworten
    • Vielen Dank lieber Herr Schneider für die interessanten und offenen Ausführungen zum Thema Sex im Alter. Für wahr sollte es keine Tabus geben,

      Antworten

Schreibe einen Kommentar