Wie man Einsamkeit und Isolation im Alter verhindert

image_pdfimage_print

Wenn Erwachsene älter werden, nehmen aufgrund von Bewegungsmangel, Ruhestand und häufig wegen gesundheitlicher Probleme die sozialen Verbindungen und Kontakte ab.

Unabhängig von der Ursache, das Erkennen einer sozialen Isolation, von Einsamkeit und Rückzug ist für pflegende Angehörige und das Pflegepersonal von entscheidender Bedeutung,  um zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, die eine Teilhabe an Geselligkeiten und Förderung von sozialen Kontakten ermöglichen. Senioren, die sich für lange Zeit einsam zu fühlen, können an den Folgen ernsthafter gesundheitlicher und psychischer Erkrankungen leiden.

Ganz gleich, ob Sie Vollzeit-, Teilzeit- oder Fernbetreuer sind, Sie können die folgenden Tipps beachten, um die Isolation und Vereinsamung eines Seniors zu vermeiden:

Fördern Sie einen Sinn für Tätigkeiten

Ältere Erwachsene und Senioren, die ihre Interessen aktiv verfolgen oder in einer Gemeinschaft Zeit verbringen, erhalten auf Dauer ihre psychische Gesundheit und das ist in jedem Alter wichtig. So gibt es viele Hobbies, die soziale Kontakte fördern. Finden Sie heraus, was Ihr Senior und Liebster gerne macht und finden Sie eine Gruppe, die sich darauf bezieht. Zum Beispiel, wenn Ihr Liebster gerne liest, besuchen Sie mit ihm oder ihr einen lokalen Buchclub. Unterstützen Sie die ausgesuchte Aktivität mit allen Möglichkeiten.

Organisieren Sie die Fahrten

Manchmal ist das größte Hindernis von A nach B zu kommen! Besonders für eine ältere Person ohne Führerschein ist die bequemste Transportmöglichkeit nicht immer möglich. Werden Sie kreativ und organisieren Sie sichere Transportmöglichkeiten für die sozialen Aktivitäten des Seniors. Vielleicht ergeben sich bei diesen Veranstaltungen auch Mitfahrgelegenheiten, schaffen Sie sich ein Netzwerk von Freunden und Familie, die zu verschiedenen Tageszeiten als Chauffeur zur Verfügung stehen, oder helfen Sie dabei, die Vorteile des öffentlichen Nahverkehrs kennen zu lernen.

Ein Haustier ist ein guter Begleiter

Ein Haustier ist bei älteren Erwachsenen sehr beliebt. Ein Hund oder ein Kätzchen sind liebevolle Begleiter, die für mehr Bewegung und Leben sorgen. So kann ein Senior viel Freude und sogar auch gesundheitlich Vorteile davon haben, wie einen gesenkten Cholesterinspiegel, der wiederum Herzinfarkten und Schlaganfällen vorbeugt. Die Bedingungen für eine Tierhaltung sollten jedoch bedacht werden.

Gesellschaftliches Engagement

Die ehrenamtliche Tätigkeit und das freiwillige Engagement ist eine gute Möglichkeit, an Gemeinschaftsinitiativen teilzunehmen, um für sich und andere etwas Sinnvolles zu tun. Empfehlen Sie je nach Möglichkeiten und seiner Gesundheit, dass Ihr geliebter Mensch in lokalen Bibliotheken, Tierheimen, Obdachlosenheimen, Krankenhäusern oder Gotteshäusern eine Aufgabe übernehmen kann. Wenn Ihr Senior über bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse verfügt, wie Buchhaltung, finden Sie schnell Gruppen oder Einzelpersonen, die Hilfe in diesen Bereichen brauchen.

Ermutigen Sie zu sportlichen Aktivitäten

Körperliche Aktivität ist oft eine soziale Aktivität. Wenn ein sozialer Aspekt mit allen Vorteilen des Trainings kombiniert wird, ist es für einen Senior ein großer Gewinn. Leichte Übungen wie Tai Chi und Yoga können erlernt werden. Die Teilnahme in einer Gruppe über den örtlichen Sportverein, die Volkshochschule oder in privater Gruppe ermöglichen regelmäßige Kontakte und bieten darüber hinaus gesundheitliche Vorteile. Auch Walking- und Gymnastikgruppen für Senioren schenken gute Kontaktmöglichkeiten. Wußten Sie, dass in vielen Seniorenzentren verschiedene Freizeitbeschäftigungen angeboten werden, die von Senioren besucht werden können? Informationen über viele Angebote erhalten Sie über die Gemeinde, den Kreis und den verschiedenen Verbänden und Trägern.

Ermutigen Sie Besuche in kirchlichen Gemeinschaften

Obwohl dies nur für religiöse ältere Erwachsene gelten mag, ist es häufig ein grundlegendes Bedürfnis, für das im Alter wieder mehr Zeit gefunden werden kann und an der viele Menschen teilnehmen und sich begegnen. Da die meisten Gotteshäuser einen sich wiederholenden Wochenplan haben, sind sie eine wunderbar positive Möglichkeit soziale Kontakte zu erleben. Kirchen, Moscheen und Synagogen haben oft auch Gemeinschaftsprogramme. Finden Sie heraus, welche Ihre Liebsten genießen würden.

 

Haben wir etwas vergessen? Berichten Sie gerne in den Kommentaren, wie Sie mit der Situation von Einsamkeit und Isolation älterer Erwachsenen und Senioren umgehen:

Verbessere deinem geliebten Menschen das Ankleiden


Dein Promo-Code:
spare10
im Warenkorb auf Bestellungen ab €100
Ein Code je Person
nicht kombinierbar mit anderen Promotions und Gutscheinen

 

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

1 Gedanke zu „Wie man Einsamkeit und Isolation im Alter verhindert“

  1. Auch im Alter ist es sehr gut möglich, neue Kontakte zu knüpfen. Dazu gehört es, sich einfach zu überwinden und ohne Verurteile auf Andere zugehen. Lange Zeit wurde behauptet, im Alter ist das nicht möglich. Doch es funktioniert tatsächlich, wenn ich neugierig bleibe auf Neues und Bereitschaft zeige.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar