Wie man Verstopfung im Alter verhindern kann

image_pdfimage_print

Verstopfung ist kein angenehmes Thema, aber es ist sicherlich wichtig, insbesondere bei älteren Erwachsenen. Wie jeder, der gelegentlich – oder sogar chronisch – Verstopfung erlebt hat, kann feststellen, das es sein Wohlbefinden und seine Lebensqualität erheblich beeinträchtigt.

Von Verstopfung spricht man, wenn der Gang auf die Toilette weniger als dreimal in der Wochen möglich ist, der Stuhl hart und schmerzhaft ist.

Wie oft der Darm entleert wird, ist von Mensch und Situation sehr unterschiedlich. Manche Menschen erledigen es täglich, für andere ist alle paar Tage normal.

Verstopfung kann auch zu größeren Problemen führen, wie zum Beispiel:

  • Starke Bauchschmerzen, die zu Notaufnahmen führen können
  • Hämorrhoiden, die bluten oder schmerzhaft sein können
  • Erhöhte Reizbarkeit, Erregung oder sogar Aggression bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit oder anderen Formen von Demenz
  • Stress und / oder Schmerzen, die zum Delir und Verwirrung beitragen können (ein Zustand der neuen oder schlimmeren Verwirrung, der häufig auftritt, wenn ältere Erwachsene in ein Krankenhaus eingeliefert werden)
  • Stuhlinkontinenz, die durch einen harten Stuhlklumpen im unteren Darm („Trichterdarm“) verursacht oder verschlimmert werden kann
  • Vermeidung von notwendigen Schmerzmitteln aus Angst vor Verstopfung

Glücklicherweise gibt es gute Möglichkeiten einem älteren Erwachsenen dabei zu helfen, Verstopfung / Obstipation effektiv zu behandeln und zu verhindern. Dies trägt zur Erhaltung des Wohlbefindens und der Lebensqualität bei und kann auch schwierige Verhaltensweisen im Zusammenhang mit Demenz verbessern.

Auch wenn in der Geriatrie häufig Abführmittel empfohlen oder verschrieben wird, ist es wichtig, zunächst herauszufinden, was wahrscheinlich die Verstopfung einer älteren Person verursacht oder verschlimmert .

Zum Beispiel können viele Medikamente Verstopfung verschlimmern, weshalb zunächst versucht werden sollte, diese zu identifizieren.

Kurz gesagt, wenn Sie ein älterer Erwachsener sind oder wenn Sie einem älteren Angehörigen bei gesundheitlichen Problemen helfen, lohnt es sich, die Grundlagen zu erlernen, wie Verstopfung bewertet und behandelt werden sollte.

Folgende Kriterien beachten Sie:

  • Häufige Anzeichen und Symptome von Verstopfung
  • Häufige Ursachen für Verstopfung bei älteren Erwachsenen
  • Medikamente, die Verstopfung verursachen oder verschlimmern können
  • Wie Verstopfung beurteilt und behandelt werden sollte

Häufige Anzeichen und Symptome

Verstopfung kann im Allgemeinen diagnostiziert werden, wenn bei Menschen zwei oder mehr der folgenden Anzeichen auftreten, die mit mindestens 25% ihres Stuhlgangs zusammenhängen:

  • anstrengend
  • harte oder klumpige Stühle
  • ein Gefühl der unvollständigen Entleerung
  • die Notwendigkeit von „manuellen Manövern“ (einige Leute finden, dass sie dazu beitragen müssen, dass ihr Stuhl herauskommt)
  • weniger als 3 Stuhlgänge pro Woche

Menschen möchten oft wissen, was bei Stuhlgang als „normal“ oder „ideal“ gilt. Obwohl es wahrscheinlich ideal ist, jeden Tag einen Stuhlgang zu haben, wird es allgemein als akzeptabel angesehen, sie alle 2-3 Tage zu haben, vorausgesetzt, sie sind nicht hart, schmerzhaft oder schwer zu passieren.

Mit der praktischen Bristol Stool Scale lässt sich die Konsistenz eines Stuhlgangs beschreiben, wobei der Typ 4-Stuhl häufig als „ideal“ (geformt, aber weich) angesehen wird.

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Bristol_stool_scale, Stand 11.08.19

Die Tabelle unterscheidet sieben verschiedene Stuhltypen. Die Zeit der Darmpassage nimmt von Typ 1 (bis zu 100 Stunden) zu Typ 7 (ca. 10 Stunden) ab.

  • Typ 1: Einzelne, feste Kügelchen, schwer auszuscheiden
  • Typ 2: Wurstartig, klumpig
  • Typ 3: Wurstartig mit rissiger Oberfläche
  • Typ 4: Wurstartig mit glatter Oberfläche
  • Typ 5: Einzelne weiche, glattrandige Klümpchen, leicht auszuscheiden
  • Typ 6: Einzelne weiche Klümpchen mit unregelmäßigem Rand
  • Typ 7: Flüssig, ohne feste Bestandteile

Verstopfung ist in der Allgemeinbevölkerung weit verbreitet und tritt mit zunehmendem Alter immer häufiger auf. Experten schätzen, dass über 65% der über 65-Jährigen unter Verstopfung leiden, wobei Überbeanspruchung ein besonders häufiges Symptom ist.

Andere Symptome, die durch Verstopfung bei älteren Erwachsenen verursacht werden können

Verstopfung kann mit einem Gefühl von Völlegefühl, Völlegefühl oder sogar Bauchschmerzen verbunden sein. Bei manchen Menschen kann dies den Appetit beeinträchtigen.

Obwohl die meisten älteren Erwachsenen Verstopfungssymptome eingestehen, wenn sie gefragt werden, kann sich eine Person mit Alzheimer oder einer damit verbundenen Demenz möglicherweise nicht an diese Symptome erinnern oder sie weitergeben. Stattdessen könnten sie auffälliger oder gereizter werden, wenn sie verstopft sind .

Eine anhaltende Verstopfung kann auch zu einem dringlicheren Problem führen, das als „Stuhlverstopfung“ bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass eine harte Stuhlmasse im Rektum oder Dickdarm stecken bleibt. Dies liegt daran, dass der feste Teil umso schwerer zu passieren ist, je länger der Stuhl im Dickdarm verbleibt.

Impaktion (Einkeilung des Stuhls) neigt dazu, sehr unangenehm zu sein und kann sogar erheblich Bauchschmerzen hervorrufen. Es kann auch mit Durchfall und Stuhlinkontinenz in Verbindung gebracht werden.

Betroffenen Stuhl auszuräumen kann mit oralen Abführmitteln schwierig sein. Diese können die Situation sogar verschlimmern, indem sie stromaufwärts von der Blockade mehr Druck und Bewegung erzeugen.

Kotstöße werden in der Regel durch Behandlungen „von unten“ entfernt, um den Klumpen zu erweichen und aufzubrechen, z. B. durch Zäpfchen und / oder Einläufe. Manchmal benötigen sie Hilfe von Klinikern in der Notaufnahme oder sogar in der Notaufnahme.

Häufige Ursachen für Verstopfung bei älteren Erwachsenen

Wie viele Probleme, die ältere Erwachsene betreffen, ist Verstopfung häufig „multifaktoriell“ oder auf mehrere Ursachen und Risikofaktoren zurückzuführen.

Um einen normalen Stuhlgang zu haben, muss der Körper Folgendes tun:

  • Fäkalien unverzüglich durch den Dickdarm bewegen (der Stuhl wird trockener und härter, je länger er im Dickdarm verbleibt).
  • Der Darm braucht ordnungsgemäß funktionierende Nerven und Beckenmuskeln.

Mit zunehmendem Alter entwickeln sich immer häufiger Schwierigkeiten mit einem oder beiden dieser physischen Vorgänge. Solche Probleme können verursacht oder verschlimmert werden durch:

  • Nebenwirkungen von Medikamenten (mehr dazu weiter unten)
  • Zu wenig Ballaststoffe
  • Unzureichende Wasseraufnahme
  • Elektrolyt-Ungleichgewichte, einschließlich abnormaler Werte von Kalzium, Kalium oder Magnesium im Blut
  • Endokrine Störungen, einschließlich Hypothyreose
  • Langsamer Transport aufgrund einer chronischen Nervenfunktionsstörung, die auf neurologische Erkrankungen (einschließlich der Parkinson-Krankheit) oder auf lang anhaltende Erkrankungen zurückzuführen sein kann, die letztendlich die Nerven schädigen, z. B. Diabetes
  • Reizdarmsyndrom
  • Funktionsstörung des Beckenbodens
  • Psychologische Faktoren wie Angstzustände, Depressionen oder sogar Angst vor Schmerzen während des Stuhlgangs
  • Sehr geringe körperliche Aktivität
  • „Mechanische Verstopfung“ bedeutet, dass der Dickdarm oder das Rektum – oder ihre ordnungsgemäße Funktion – durch irgendeine Art von Masse, Klumpen, Verengung oder einen anderen physikalischen Faktor beeinträchtigt wird
    • Ein Tumor kann dieses Problem verursachen, aber es gibt auch nicht-krebsartige Gründe, warum eine Person eine mechanische Obstruktion entwickeln kann, die den Darm beeinträchtigt.

Medikamente im Zusammenhang mit Verstopfung

Mehrere häufig verwendete Medikamente können bei älteren Erwachsenen Verstopfung verursachen oder verschlimmern. Sie beinhalten:

  • Anticholinergika , eine breite Klasse, die sedierende Antihistaminika, Medikamente gegen überaktive Blase, Muskelrelaxantien, Medikamente gegen Übelkeit und mehr umfasst. (Diese Gruppe von Medikamenten ist auch mit einer Verschlechterung der Gehirnfunktion verbunden; sie blockieren Acetylcholin, das von den Gehirnzellen und den Nerven im Darm verwendet wird.)
  • Opiat-Schmerzmittel wie Codein, Morphin, Oxycodon
  • Diuretika
  • Einige Formen der Kalziumergänzung
  • Einige Formen der Eisenergänzung

Es ist nicht immer möglich oder wünschenswert, alle mit Verstopfung verbundenen Medikamente abzusetzen. Wenn ein Medikament ansonsten einen wichtigen gesundheitlichen Nutzen bringt und es keine weniger verstopfende Alternative gibt, kann das Medikament fortgesetzt und nach anderen Möglichkeiten gesucht werden, um die Darmfunktion zu verbessern, ist herrschende Meinung.

Es ist jedoch wichtig zu überlegen, ob aktuelle Medikamente verschrieben werden können, bevor Abführmittel und andere Behandlungsansätze angewendet werden.

Wenn Opioide zur Schmerzbekämpfung unbedingt erforderlich sind (z. B. bei Krebspatienten), kann eine spezielle Art von Medikamenten eingesetzt werden, um der verstopfenden Wirkung von Opioiden im Darm entgegenzuwirken. Dies wäre im Allgemeinen besser, als einer Person dringend benötigte Schmerzmittel zu entziehen.

Wie bewertet man Verstopfung?

Wie Verstopfung zu behandeln ist, hängt im Wesentlichen davon ab, welche Ursachen und Auslöser für die Symptome einer Person zu sein scheinen.

Zu Beginn einer Untersuchung sollte der Arzt nach weiteren Informationen zu den Symptomen fragen, einschließlich der Dauer der Behandlung sowie der Häufigkeit und Konsistenz der Stühle.

Es ist auch wichtig, dass der Arzt nach Problemen fragt, die auf etwas Schwerwiegenderes hinweisen könnten, wie zum Beispiel Darmkrebs. Diese schließen ein:

  • Blut im Stuhl (kann rot oder schwarz sein und im Aussehen „teerig“ sein)
  • Gewichtsverlust
  • Neue oder sich schnell verschlechternde Symptome

Die nächsten Schritte der Bewertung sollen von der Krankengeschichte und den Symptomen einer Person abhängen. Im Allgemeinen wäre es für einen Leistungserbringer angemessen, nach diesen häufigen Ursachen für Verstopfung zu suchen:

  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Geringe Aufnahme von Ballaststoffen
  • Geringe Flüssigkeitsaufnahme
  • Häufige Ursachen für schmerzhaften Stuhlgang wie Hämorrhoiden oder Analfissuren

Wie behandelt man Verstopfung?

Um diese Fälle von Obstipation zu behandeln, wenden Geriater normalerweise einen schrittweisen Ansatz an:

  • Identifizieren und Reduzierung, wenn möglicherweise störende Medikamente ursächlich sind
  • Erhöhung der Aufnahme von Ballaststoffen und Flüssigkeit.
    • Zwetschgen sind oft wirksam, weil sie Ballaststoffe und Sorbit enthalten, eine nicht resorbierbare Zuckerart, die Wasser in den Darm zieht. Eine 2011 veröffentlichte randomisierte Studie ergab, dass Pflaumen bei der Behandlung von Verstopfung wirksamer sind als Psyllium (Markenname Metamucil) (Flohsamenschalen).
    • Andere Faserformen sollten langsam vermehrt werden, um Blähungen oder Beschwerden zu vermeiden. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist unerlässlich, da ansonsten die Ballaststoffe im Dickdarm zu einer harten Masse werden können, die sich nur schwer herausbewegen lässt.
  • Ermutigen Sie zu einem regelmäßigen Toilettengang mit etwas Zeit auf der Toilette nach den Mahlzeiten und / oder nach körperlicher Aktivität.
  • Die Verwendung eines vom Arzt verschriebenen Abführmittel unterstützt, um einen regelmäßigen Stuhlgang herzustellen und aufrechtzuerhalten.

 

 

Quelle: Leslie Kernisan, MD BetterHealthWhileAging.net https://betterhealthwhileaging.net/how-to-prevent-and-treat-constipation-aging/ Stand 11.08.19

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt.

 

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

1 Gedanke zu „Wie man Verstopfung im Alter verhindern kann“

  1. Sitzt der Stuhl im Enddarm und lässt sich nur über anstrengendes Pressen entleeren, so hilft das kleine Klistier „Mikrolax“. Binnen 5 bis maximal 20 Minuten ist der Darm absolut leer. Microlax ist auch angezeigt, wenn eine Untersuchung beim Proktologen und/oder bei Männern beim Urologen ansteht. Während übliche Abführmittel über Magen und Darm ihre Wirkung entfalten und leicht zu Irritationen und Gewöhnung führen, ist dies bei Microlax nicht der Fall.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar