Nimm dir deine „Sweet Spots“

image_pdfimage_print

Wenn ich mit meinen Freunden, meiner Familie oder meinen Kollegen spreche und sie frage, wie es ihnen geht, gibt es ein normales und schnelles „Gut, danke“.

Aber wenn wir uns einen Moment Zeit nehmen, um wirklich über das Leben zu sprechen, höre ich von Herausforderungen, von Problemen, von dem Stress das Gleichgewicht mit Arbeit, Familie, Pflege, Gesundheit und vielen anderen Aspekten unserer täglichen Erfahrungen.

Aber ich höre auch immer wieder Geschichten von Leidenschaft und Aufregung für neue Projekte am Arbeitsplatz oder zu Hause, von einer Sportart oder einer Aktivität, die Freude bereitet, oder einer Verbindung mit einer geliebten Person, die voller Bedeutung ist. Ehrlich gesagt glaube ich, dass viele von uns Dinge oder Menschen in unserem Leben haben, die uns glücklich machen, aber aufgrund des alltäglichen Stress können unser Glücklichsein und die Dankbarkeit dafür verschwimmen und wir sie nur schwer finden.

Tagtäglich werden wir von außen gefordert.

Ob es die neue Post im Briefkasten ist, die Technik am Arbeitsplatz ausfällt, wegen alles und allem das Leben vom Geld abhängig zu sein scheint. Überfordert uns der Ratschlag aus Internet, Büchern und Fachmann/frau? Lassen wir uns unter Druck setzen, weil wir die Dinge angeblich nicht alleine lösen können?

In den Momenten, in denen wir Hilfe und Anregung wünschen, ahnen wir schnell, das wird Geld kosten. Jeder verspricht für teures Geld mehr Wohlbefinden, das Beste und wüsste, was wir brauchen, suchen und wollen. Dabei kennt dich keiner so gut wie du dich selbst.

Am Freitag lernte ich eine Dame kennen, die mit 88 Jahren seit einiger Zeit ohne ihren geliebten Mann weiterleben muss. Ihr Kater sei nun 15 Jahre alt, und was solle aus ihr werden? Ob sie sich jetzt schon um einen Pflegeplatz kümmern muss?

Warum? Fragte ich.

Sie lächelte mich kess an und sagte, ja, weil es normal wäre, denn in meinem Alter soll man ja Hilfe brauchen.

Die Dame schaute auf ihren neuen Rollator, an dem sie sich festhielt. „An dem halte ich mich jetzt fest. Mein Arzt hat ihn mir verschrieben. Zuhause komme ich ohne ihn aus. Da gehe ich in den Garten und mähe den Rasen. Im Garten steht ein Apfelbaum, der jedes Jahr die schönsten Äpfel trägt. Ich liebe meinen Garten und meinen Baum, er ist mein Sweet Spot für mein Wohlbefinden.“

Ja, so hat jeder seine Dinge, die pure Freude bereiten, und die ich, wie mein Gast sagt, als meine „Sweet Spots“ im Leben betrachte.

Wir hören diesen Begriff, der im Sport verwendet wird, wie zum Beispiel im Baseball, wenn wir den Ball an der Sweet-Spot-Stelle treffen, genau in diesem Moment, wenn sich Schläger und Ball in perfekter Harmonie verbinden und der Ball über den Zaun segelt. Aber was bedeutet es, den Sweet Spot im Leben zu finden? In diesem Moment bringen Sie und Ihre äußeren oder inneren Erfahrungen Glück und Freude.

Sie sind sich also der beste Helfer die eigenen Lieblingsplätze zu definieren und zu finden. Nimm dir deine Sweet Spots!

 

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

Schreibe einen Kommentar