Wie kann ich meinen Angehörigen zur Einnahme seiner Medikamente bewegen?

image_pdfimage_print

Umgang mit der Verweigerung der Medikamenteneinnahme:

Medikamente können trotz ihrer Fähigkeit, Linderung für ältere Patienten zu schaffen, einer Pflegekraft und Angehörigen einige Schwierigkeiten bereiten, wenn sie sich weigern, sie zu nehmen. Besonders wenn der ältere Erwachsene an Alzheimer oder Demenz leidet, kann die Wiederholung dieser Situation ziemlich frustrierend werden.

Es gibt viele Gründe, warum Menschen ihre verschriebenen Medikamente nicht einnehmen. Der Schlüssel im Umgang mit einer Medikamentenverweigerung liegt darin, die Dimensionen des Problems wirklich zu verstehen. Finden Sie heraus, warum Ihr Partner sich weigert zu kooperieren, und ergreifen Sie dann die notwendigen Schritte, um den Situation zu verbessern.

Warum lehnen Senioren Medizin ab?

Hier sind einige häufige Gründe, warum ältere Patienten es vermeiden oder sich weigern, ihre verschreibungspflichtigen Medikamente zu nehmen.

Verwirrung: Vielleicht können Ihre alternden Eltern oder Großeltern aufgrund ihres Gesundheitszustandes das Konzept der Einnahme von Medikamenten nicht verarbeiten. Vor allem Demenzkranke oder Alzheimerpatienten können nicht verstehen, was überhaupt vor sich geht.

Vergesslichkeit: Wenn er oder sie selbstständig ihre Medikation verwaltet oder alleine lebt, kann Ihr / e geliebte Person einfach vergessen, dies zu tun. Es ist verständlich, gelegentlich die Einnahme von Medikamenten zu vergessen, aber wenn dieses öfters passiert, dann das ein großes Problem darstellen.

Nebenwirkungen: Es gibt Nebenwirkungen bei jedem Medikament. Verursachen die Medikamente, dass Ihre älteren Menschen ein Unbehagen empfinden, das Ihnen nicht bewusst ist? Die Übertragung bestimmter Nebenwirkungen kann Ihnen aufgrund von Peinlichkeit oder Angst vorenthalten werden.

Geschmack oder Schluckbeschwerden: Viele Pillen und andere orale Medikamente haben einen bitteren Geschmack. Manchmal können sie aufgrund eines vorangegangenen Schlaganfalls oder aufgrund von Zahnproblemen schwer zu schlucken sein. Es ist nicht ungewöhnlich für Senioren, sich darüber zu ärgern, was in ihrem Mund ist.

Tipps, wie sie ihre Medikamente einnehmen können

Probieren Sie diese Vorschläge aus, um Senioren bei der Einnahme von Medikamenten zu helfen. Sie werden feststellen, dass all dies den Umgang mit verschreibungspflichtigen Medikamenten erleichtert.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt: Ihr Arzt kann eine Lösung für Sie basierend auf den besonderen Bedürfnissen des Patienten haben. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, die Anzahl der Pillen zu minimieren, bestimmte Dosierungen zu ändern, zu einer anderen Medikation zu wechseln usw.

Schaffen Sie eine ruhige Umgebung: Eine weniger stressige Umgebung kann einem älteren Erwachsenen helfen, sich ausreichend zu entspannen, um etwas Unangenehmes, aber Notwendiges zu tun.

Zerkleinern Sie Pillen ins Essen: Zerkleinerte Medikamente in Apfelmus, Joghurt oder anderen Lebensmitteln kann die Einnahme erleichtern. Fragen Sie vorher einen Apotheker, da bestimmte Pillen beim Zerkleinern weniger wirksam werden.

Tun Sie es zusammen: Wenn Sie Ihre eigenen Vitamine oder Medikamente gleichzeitig nehmen, kann das ganze Erlebnis angenehmer werden, als wären Sie zwei „Freunde“.

Richten Sie Medikationsmanagement ein: Wenn Ihre Angehörigen unabhängig sind, helfen Sie ihnen beim Einrichten von Alarmen, Pill-Organisatoren oder Dispensern, täglichen Checklisten usw.

Bleiben Sie ruhig: Erzwingen Sie es nicht. Wenn die Einnahme nicht erfolgt, versuchen Sie es in 10 Minuten erneut. Manchmal müssen sie nur durchatmen, sich beruhigen und / oder in einem anderen Geistes- bzw. Gemütszustand sein.

Bleiben Sie bei einer Routine: Dies kann Wunder bewirken, dass ein Senior kooperiert, besonders wenn Sie mit Demenz zu kämpfen haben. Schließlich kann ein regelmäßiger Zeitplan dazu führen, dass Medikamente überhaupt nicht verweigert werden.

Bieten Sie eine Belohnung an: Erwägen Sie, eine Belohnung für die Einnahme von Arzneimitteln wie Schokolade anzubieten. Dies kann ihnen helfen, Medizin mit etwas Positivem zu verbinden, anstatt etwas Unangenehmes.

Haben Sie mit einem älteren geliebten Menschen das Problem, der sich weigert, seine Medikamente einzunehmen? Wir würden gerne hören, was Sie getan haben, um damit fertig zu werden. Schreiben Sie uns im Kommentarbereich !

Verbessere deinem geliebten Menschen das Ankleiden


Dein Promo-Code:
spare10
im Warenkorb auf Bestellungen ab €100
Ein Code je Person
nicht kombinierbar mit anderen Promotions und Gutscheinen

 

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

Schreibe einen Kommentar