Umzug in die Langzeitpflege: Was mitgebracht werden sollte

image_pdfimage_print

Der Umzug eines geliebten Angehörigen in eine Langzeitpflegeeinrichtung kann anstrengend sein.

Befolgen Sie diese Checkliste, um den Umzug leichter zu managen:

Bring deine robusteste pflegeleichte Kleidung mit. Pflegeeinrichtungen haben industrielle Waschmaschinen und stellen sie auf hohe Temperaturen, um sicherzustellen, dass die Kleidung sauber und keimfrei ist. Dies soll die Bewohner gesund halten, kann aber empfindliche Kleidung ruinieren.

Denken Sie an die Gesundheit und Mobilität der Person, die in Langzeitpflege geht. Können sie sich unabhängig kleiden oder brauchen sie Hilfe? Was tragen sie normalerweise an den Füßen? Sind sie im Rollstuhl, haben Sie einen Gehwagen oder gehen Sie alleine spazieren?

KLEIDUNG:

Betreutes Ankleiden

Wenn Ihr Angehöriger ein assistiertes Anziehen benötigt, gibt es viele Möglichkeiten, das Ankleiden zu erleichtern. „Offene Kleidung“ , die sich am Rücken öffnen lässt, ist für eine bettlägerige Person oder einen Rollstuhlfahrer die perfekte Lösung. Der Kauf von „offenen Oberteilen“ für Bewohner mit reduzierter Schulterbeweglichkeit kann das Anziehen erleichtern und schmerzfrei machen.

Unabhängiges selbständiges Kleiden

Wenn sich Ihr geliebter Mensch immer noch selbst anziehen kann, lassen Sie sie die Kleidung aussuchen, die sie mitnehmen möchte. Es ist jedoch immer hilfreich, elastische Hosen und Kletthosen parat zu haben. Wenn die Finger älter werden, werden Knöpfe manchmal zu einer stressigen Aufgabe. Denken Sie daran, sich ihrer Unabhängigkeit bewusst zu sein, aber bedenken Sie auch, was Ihr geliebter Mensch in Zukunft brauchen könnte.

Unterwäsche

Unterwäsche ist sehr wichtig, jeder Bewohner sollte ausreichend Unterwäsche und Strümpfe für mindestens eine Woche haben. Dies kann variieren, wenn sie inkontinent sind; In diesem Fall ist es jedoch wichtig, an die passenden Inkontinenzvorlagen zu denken. Ergänzen Sie die Leibwäsche um Hemden und Unterhosen/Schlüpfer, die weit genug sind, damit Vorlagen bequem bleiben.

Wenn Ihr geliebter Angehöriger bisher nur die normalen Socken und Strümpfe getragen hat, denken Sie gerne an die Anschaffung rutschfester Strümpfe mit Stopper auf der Fusssohlenseiten und weitem gut dehnbaren Einstieg. In der Pflegeeinrichtung sind rutschfeste Socken erforderlich, um Stürze zu vermeiden.

Möchten Sie die Checkliste ergänzen? Schreiben Sie gerne Ihre Anregungen im Kommentar:

 

Teile diesen Beitrag:

Über den Autor

Das Pflegemode-Team ist eine Gruppe von erfahrenen (Bekleidungs- und Pflege-)fachleuten. Aus unseren Erfahrungen teilen wir mit Ihnen die Tipps und Möglichkeiten, wie Sie und Ihre Liebsten, älteren Eltern, Patienten und Rollstuhlnutzern einen komfortablen und würdevollen Lebensstil erhalten.  Wenn in verschiedenen Situationen Behinderung und Alter das Ankleiden erschweren, können wir mit Ihnen gemeinsam herausfinden, wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen können.

Empfehlen Sie Tamonda Pflegemode an Angehörige und Kollegen, Freunde und Familien, die jeden Tag einen lieben Menschen umsorgen!

Schreibe einen Kommentar